Craniosacrale Osteopathie

Diese umfasst die Einheit Schädel (Cranium), der aus 22 Schädelknochen besteht, die Wirbelsäule einschließlich Kreuzbein (Sacrum) und Steißbein sowie die Hirn- und Rückenmarkshäute und die dort zirkulierende Hirnflüssigkeit.
Kommt es zu einer Störung in diesem System (z.B. blockierte Schädelnähte, Wirbelblockaden, Sturz auf das Steißbein, entzündlich bedingte Prozesse …), so kann die für das System charakteristische Eigenbewegung beeinträchtigt sein.
Mögliche Folgen sind unter anderem:

  • Kopfschmerz/Migräne
  • Tinnitus
  • Schwindel
  • Kiefergelenksprobleme
  • Nasennebenhöhlenbeschwerden
  • Entwicklungsverzögerung bei Kindern
  • geburtsbedingte Wirbelblockaden
  • Schiefhals
  • Wirbelsäulenprobleme

Die Craniosacrale Osteopathie sucht die Störungen im Craniosacralen System und behandelt sie.