Viscerale Osteopathie

Jedes Organ ist von einer Hülle (Faszie) umgeben. Diese stellt zum einen die Aufhängung des Organes dar, zum anderen gewährleistet sie seine Versorgung und Drainage. Die Faszien ermöglichen den Organen außerdem, gegenüber ihren Nachbarorganen bei Bewegung und Atmung verschieblich zu sein.
Bei Störungen des Organs oder seiner Versorgungs- und Aufhängunstrukturen (z.B. Entzündungen, nach Operationen, nach Trauma, oder durch Narbengewebe) kann es zur Überlastungen verschiedener Körperstrukturen kommen, die z. B. zu chronischen oder wiederkehrenden Beschwerden, Schmerzen und Bewegungseinschränkungen führen.
Die Viscerale Osteopathie versucht diese Störungen aufzufspüren und zu beheben.